Archiv für März 2008

prozac memory (aus der reihe: service für nach 1982 geborene)

„don‘t forget to breathe“ – wer diesen meeeeeeegageilen sampler irgendwo auc nur riecht sollte sofort alles an kohle dafür hergeben was möglich ist. eine Lp und eine 10″ voller geiler bands, voller geiler songs. mein persöhnliches highlight war und ist „mapmaker“ von prozac memory! die band selbst blieb recht unbekannt und könnte vielleicht das label „unterbewertet oder vergessen“ tragen. die band kam irgendwo aus dem midwesten, machte vielleicht 2 7″, lieferte den überragenden samplerbeitrag und eine grandiose split LP mit back of dave. letztere ebenso unbekannt wie prozac memory. back of dave sind mir wenigstens durch ihre wicklich gute picture 7″ in erinnerung geblieben – auf der split verlieren sie allerdings haushoch gegen prozac memory. pflichtplatte [klick mich]!!!!

…sprachlos! ich bin sprachlos!


(mehr…)

portraits of past – ich muss wohl doch noch in die usa…

meine güte!!! wenn ich screamo höre muss ich eigentlich immer erstmal kotzen. denn alles was sich heute screamo schimpft ist meisten große, handwarme scheiße. früher lümmelten sich bands mehr auf dem boden, waren emo und brauchten dazu keine schwarzen hosen und beschissene weiße gürtel. weitab vom white-belt-poser-rock der heutigen jugend gab es musik mit der man tatsächlich was anfangen konnte. portraits of past aus san fransisco brachten 1996 eine LP auf ebullition raus, bei der einem das blut in den adern frohr. was für eine verzweifelte platte das war. 1996 war die band eigentlich schon geschichte und im umfeld entstanden bands wie Vue, Funeral Diner oder Nexus 6. Funeral Diner haben inzwischen das zeitliche gesegnet, aber bmw 02-fan matt (einer von drei leuten die ich kenn, mit dem ich mich vernünftig über autos unterhalten kann) hat nicht nur eine neue band am start – who calls so loud (doppel 10″ kommt auf adagio830) – sondern wird wohl wieder alte protraits of past songs trommeln. angeblich gibt es einen reunion! 4 shows sind geplant: 924 Gilman St. in Berkeley, Bottom Of The Hill in SF, eine in NYC und noch eine im Midwesten – im spätsommer. dann spare ich wohl besser mal…..

katze

ich bin sprachlos. gut – schon in den 50ern wurde allerlei getier ins all geschossen. der ami schoss affen in den raum um es dem russen zu zeigen. der wiederum hatte längst allerlei köter in die umlaufbahn geschickt.
warum also nicht mit der geliebten katze aus einer Let410 Turbolet (flugzeug) springen?!
ich meine jetzt nicht sowas hier:

(mehr…)

Celeste – Nihiliste(s)

tephra sind ohne zweifel eine gute band. die letzte lp hervorragend gemixt und alles was man dort hört hat hand und fuss. nur das man das alles eben schonmal gehört hat. und so gut die platte produziert ist, so sehr verliert sie an charme.
celeste machen das einfach besser. sie sind finster, massiv und verzweifelt. die franzosen legen auf ihrer aktuellen lp „nihiliste(s)“ ein komplexes, dichtes brett hin – gut produziert aber trotzdem schmutzig. diese wucht fehlt fast allen bands die sich an neurosis oder red sparrows versuchen. extrem geile platte. das coole ist, dass label denovali records, auf dem „nihiliste(s)“ erschienen ist, stellt die platte zum kostenlosen download. also runterladen – anhören und dann wie ich sofort das vinyl ordern! …zu der platte muss ich nochmal an anderer stelle ausführlicher feiern. das rad erfinden die natürlich auch nicht. aber wie sagen DES-ARK so schön: Fuck It!

ansonsten gerade im plattenregal gelandet:

Lack – Saturate Every Atom
Trans Am – Sex Change
Perth Express – Harrow And Wealdstone
The Bronx – s/t (2006)
Oasis – Lord Don‘t Slow Me Down DVD
…alles geil!

porno, geschminkt und getarnt

ja, natürlich, seit youporn ist da nichts mehr dran. jeder darf heimlich porno glotzen und alle dürfen mechant gucken wenns zur sprache kommt. überraschtes staunen, halb-schlecht geschauspielert.
ganz egal. schlimm natürlich, wenn man gerade sabbernd am bidschirmt häng, primäres geschlechtsorgan vielleicht in arbeit und plötzlich steht die halbe wg oder frau mama in der tür um einen kakao anzubieten. alles ist mit tempo ausgelegt. mit nur wenig fantasie kann man sich auf der folgenden seite alles einfach dazu ausdenken. auf der jüngsten tour mit perth express wurde mir die seite empfohlen (die band hat mein homo-pornobuch „hartes training“ geklaut!). hier ein paar auszüge:


(mehr…)

ding dong fucking with your head, fucking with your head! Karp!!!

ohne scheiß. als ich irgendwann vor vielen jahren die „self titled LP“ von Karp in die hände bekam war ich platt wie die kleinen papierdinger die man früher auf briefe geklebt. wie stumpf und genial diese band war. zuvor hatte man mir die rye coaltion/karp split lp um die ohren geschleudert – eine platte auf der beide bands sich an genialität und coolness übertrafen. karp waren der musikalische rüpel, der unerzogene bruder musikalischen anstands. wer gepflegtes textwerk erwartete war völlig fehl am platz. ding dong fucking with your head war der song der das karp-programm am besten beschrieb. nich lang schnacken – kopf in‘ nacken. ich bin der band bis heute verfallen. die nachfolger wie The Whip oder Big Business konnten auch einiges, kein wunder bei dem unvergleichlichen bass und dieser stimme.. steve von yellowpress hat mal erzählt, dass die clique eh einen anständigen schaden hatte. bei einer übernachtung im karp-haus (sowas ähnliches muss es tatsächlich gegeben haben) konnte es vorkommen, dass mitten in der nacht sich irgendwelche leute fanden die in bescheuerten kostümen ein spontankonzert im schlafsaal anzettelten. natürlich ohne musikalisches programm – hauptsache laut und dreckig. ich klaue also diese links von einem anderen board (mafia) – es ist zu eurem besten. die action chemistry suche ich noch auf vinyl…bitte melden!

(mehr…)

DIE116 – Damage Control

über DIE116 kann ich garnicht soviel erzählen. eine mid-90’s WRECK AGE band die so ziemlich alles konnte aber irgendwie unterging. immerhin gabs auch promipersonal, der schlagzeuger von Rorschach und noch irgendwer mega-wichtiges. wie auch immer, von DIE116 gab es eine mini lp „damage control“ und eine ganze lp „dyna cool“. geilster vertrackter hardcore mit vielen ecken und kannten. live auch geil, mal in bremen gesehen. schlagzeuger spielte zur wand und musste unsere blöden fressen nicht sehen. konsequenter mann! bis heute nicht von meinem plattenteller zu bekommen. von der „dyna cool“ suche ich händeringend eine mp3 version. vinyl passt nicht ins auto….wäre aber geil.

DIE116 – Damage Control

mir fällt gerade ein – früher gab es sogar plattenspieler fürs auto, allerdings nur 7″ format wenn ich mich recht erinner…

some demo….und endlich mal kein gemecker

ich will es nicht überstrapazieren – aber das neue some-demo kann einfach was! und ich darf mal etwas völlig neues erleben. wird man sonst von irgendwelchen karnevalströten vollgeblökt weil man ihre 6-klassige scheißband (oder die 6-klassige scheißband ihrer besten kumpels) völlig zu recht in der luft zerreisst darf ich mich nun auch mal lobes erfreuen. endlich halten alle mal die fresse oder finden es geil. solange man alles gut findet wird man also gestreichelt. blöderweise ist dieses verfluchte some-demo aber auch echt geil…

kann man wohl auch bei ebay jetzt kaufen!

das wird ja immer geiler…..

die letzte 108 lp hatte mich eh völlig umgehauen. jetzt darf ich als ewig gestriger vernehmen das allan cage neuer schlagzeuger der band wird!!!! alan cage = quicksand, burn, seaweed!!!!!!!
GEILGEILGEIL

quicksand’s geile platte „slip“ sollte auf grund dessen heute bei jedem von euch geschmacklosen pennern angeschafft werden!